Bademode – Das sind die Trends

Montag, 26 Januar, 2015

Bademode

Heiß, sexy und Retro wird die Bademode im Jahr 2015. Die Schnitte gehen weg vom klassischen 2-Teiler der uns lange begleitet hat. Die Bademode erscheint in neuen Formen. Doch nicht immer sind es tatsächlich neue Formen. Der Retro-Look lässt sich bei vielen Designern erkennen. Vorbild sind die 1950er und 1960er Jahre. Erkennungszeichen bei dieser Bademode ist vor allem das hochgeschnittene Höschen. Aber auch der Rash Guard liegt für 2015 absolut im Trend.

Einteiler sind im Jahr 2015 ebenfalls wieder im Kommen und zeigen, dass sie sexy und doch elegant sein können. Cut-Outs und Schnürungen sind aber beim Einteiler ein absolutes Muss.

Bademode – Nicht zu normal

Das Motto 2015 lautet bei der Bademode „Nicht zu normal“. Das zeigt sich nicht nur in den unterschiedlichsten Schnitten, sondern auch in den Mustern und Designs. Neben Punkten und Streifen bei der Bademode sind es vor allem die digitalen Prints, die dieses Jahr am Strand angesagt sind.

Rush Guard bei der Bademode

Abgekupfert aus dem Surfen und Tauchen kommt der Trend Rush Guard nun auch zur Bademode. Dabei handelt es sich um ein Oberteil mit langen Ärmeln oder auch T-Shirt Ärmeln. Der klassische Rush Guard besteht aus Neopren. Bei der Bademode gibt es aber die unterschiedlichsten Materialien, die zur Wahl stehen. Mit feinstem Stoff und Blümchen-Print oder einem extra-tiefen Dekolleté zaubert es ein raffiniertes Outfit. Übrigens ist der Rush Guard nicht nur für die Bademode gedacht. Das Oberteil kann auch beim Einkauf oder am Strand-Café getragen werden.

Cut-Outs

Cool, sexy und gemütlich sind die Cut-Outs bei der diesjährigen Bademode. Die Ausschnitte an den Bikinis werden dabei zur richtigen Zierde. Zwar sind die Cut-Outs bei der Bademode nichts Neues. Neu sind aber die vielen, zusätzlichen Details. Dabei werden die Cut-Outs sogar nebeneinander gesetzt und hebt so die zart gebräunte Haut noch einmal hervor. Cut-Outs bei der Bademode eignen sich aber nur dann, wenn kleine Problemzonen vorhanden sind.

Digitale Muster

Die normalen Prints bei der Bademode waren gestern. Dieses Jahr stehen digitale Prints im Vordergrund. „Mann“ dürfte es schwer haben. Wohin soll er als erstes schauen? Die neuen digitalen Prints gab es so in der Mode bislang noch nicht. Die Motive für die Bademode werden direkt am PC bearbeitet und dabei stark verpixelt. Am Ende sind diese kaum noch erkennbar. Fertig ist der digitale Print bei der Bademode.

Die Figur steht im Vordergrund

Auffällig ist aber, das viele Designer dieses Jahr sehr bewusst bei der Bademode auf die perfekte oder beinahe perfekte Figur setzen. Frauen mit Problemzonen werden es dieses Jahr wohl nicht so einfach haben. Vielfach bietet sich dann nur der Einteiler an. Dieser überzeugt aber mit neuen und raffinierten Schnitten, die auch mögliche Problemzonen gekonnt kaschieren können. Eine längere Suche nach dem richtigen Modell ist aber nicht ausgeschlossen.

Heiße Models

Noch träumen wir von dem kommenden Sommer. Das Top-Model Candice Swanepoel ist bereits schon das Aushängeschild für die neue Bademode Kreation aus dem Hause Victoria´s Secret. Zusammen mit den Top-Models Lilly Aldridge, Alessandra Ambrosio und Nadine Leopold shotete sie erst vor wenigen Wochen mitten in der warmen Sonne am Strand von Hawaii.