Bauchtasche

Zurzeit tauchen so einige fragwürdige Trends auf, bei denen man auf den ersten Blick nicht sicher ist, ob sich hier jemand ganz schrecklich vergriffen hat, oder das wirklich ein neuer heißer Look sein soll. Zu diesen Trends gehört auch die Bauchtasche. Sie galt seit jeher und vor allem in den 80er und 90er Jahren als unverzichtbares Accessoire von Touristen, die ihr Hab und Gut stets sicher verpackt am Bauch tragen wollten. Praktisch bestimmt, schön aber sicher nicht. Und plötzlich ist es so weit und die Beuteltasche am Bauch sorgt als absolutes Trendteil und Begleiter eines jeden gut gestylten Hipsters für Furore. Was ist passiert? Die Bauchtasche hat sich gemausert und ist jetzt tatsächlich cool, elegant und schön. Sie sieht nicht mehr nach Känguru oder Pauschalurlauber aus, sondern nach Fashion-Profi. Vor allem niedliche und kleine Modelle, die für einen echten Hingucker sorgen, sind beliebt. Verziert mit Lederfransen passt sie perfekt zum Hippie-Chic und aus hochwertigem Leder oder mit Lackoptik wird sie abendfein. Übrigens heißen die Bauchtaschen auch nicht mehr so, sondern kommen ab jetzt unter dem klangvollen Namen „Bumbag“ unter die Leute.

Die Bauchtasche ist einmalig praktisch…

Die Bauchtasche war schon damals beliebt, weil sie einfach so unglaublich praktisch ist. Alles findet sich schnell an, ist griffbereit und unsere Arme und Schultern sind frei für wichtigere Dinge als das Tragen einer Tasche. Ob beim Shoppen oder Ausgehen – unsere Tasche verlieren wir so um den Bauch gebunden garantiert nicht mehr. Zugegeben, Bauchtasche zu tragen erfordert etwas Mut, denn das Image der Touristen-Tasche ist nach wie vor noch nicht ganz aufpoliert. Für den Einstieg kann sie deshalb auch einfach schräg über die Brust, statt auf Gürtelhöhe getragen werden.

… und einmalig trendy!

Nicht nur Name und Materialien der Bauchtasche haben ein Facelift erfahren, sondern auch die Form. Viele Modelle sind kastig designt oder kommen sogar in spacigen und futuristischen Formen daher. Farblich reicht die Palette von grellen Neonfarben über zartes Pastell bis hin zu Metallic-Modellen. Damit spricht ein weiteres Argument für die kleinen Taschen: Sie sind sehr flexibel kombinierbar und passen sowohl zum sporty Outfit als auch für den Abendlook und zum eleganten Dress. Der Prototyp der neuen, stylishen Bauchtasche stammt natürlich von – wie kann es anders sein – Chanel. Da die kleine Bag aber auch ein kleines Vermögen kostet, tun es auch günstigere Modelle und No-Name Taschen. Vor allem, wer diesem Trend noch nicht ganz über den Weg traut, ist mit einem weniger kostspieligen Test-Modell erst einmal besser beraten. Und wer weiß, vielleicht entdecken ja in Zukunft noch mehr Trendsetter die Vorzüge der Bauchtasche…