Color Blocking

Montag, 11 August, 2014

Dass Knallfarben und Neonlooks voll im Trend sind, ist nichts Neues. Doch die Frage, wie diese auffällig bunten Farben nun eigentlich am besten getragen werden können, ist für viele noch unbeantwortet. Wir haben die Lösung und sie lautet: Color Blocking. Das Kombinieren von knallig bunten Farben war schon vor einigen Jahren der absolute Top-Trend. Jetzt ist er zurück und hilft uns dabei, noch mehr Spaß in den Alltag zu bringen!

Color Blocking: Trend der unbegrenzten Möglichkeiten

Color BlockingBeim Color Blocking gibt es wirklich unzählige Möglichkeiten zur Kombination. Am häufigsten sind Komplementärfarben zu sehen, also solche, die sich gegenseitig zum Leuchten bringen. Blau passt zum Beispiel hervorragend zu Orange und Rot und Grün verleihen einander besonders viel Intensität. Aber auch Nuancen, die immer als überhaupt nicht kompatibel galten, sind beim Color Blocking erlaubt. Ein pinker Blazer zum roten Shirt? Kein Problem! So können verschiedene Nuancen einer Farbe gemischt, oder Schwarz und Weiß als beruhigende Kontraste eingebaut werden. Eine Neon-Bluse zur weißen Jeans sieht zum Beispiel sowohl mit dezentem Goldschmuck, als auch mit einer bunten Statement-Kette mit Steinen stillvoll und stylish aus. Wer es noch eleganter mag, der kann die aufregenden Farben der Saison auch mit Nude-Tönen kombinieren. Pumps in dem Naturton gleichen ein buntes Outfit optisch aus und Beige, Orange und Blau kommen zusammen auf einem Kleid sehr gut zur Geltung.

Die Dos und Don’ts beim Color Blocking

Beim Color Blocking ist fast alles erlaubt und sogar Kombinationen, die auf den ersten Blick sehr gewagt wirken, können funktionieren. Allerdings muss der Komplett-Look im Color Blocking sehr gut durchdacht sein. Ein Beispiel, das passt: Gelbe Hose, pinkfarbenes Top und grüner Blazer. Wichtig ist dabei, auf einen schlichten und einfachen Schnitt zu achten und den Look nicht durch zusätzliche Details zu überlagen. Auch hochwertige Materialien lohnen sich beim Color Blocking, denn bei so bunten Farben schaut man schon mal genauer hin. Außerdem sollen sich die Farben schließlich nicht nach dem ersten Waschen schon verflüchtigen. Auch zum Modellieren der Figur kann Color Blocking benutzt werden. Hier heißt es aber Vorsicht, denn horizontales Color Blocking macht nicht unbedingt schlanker. Besser sind zum Beispiel Shirts mit farbigen Längsstreifen. Ein klares Do: Mit überlangem, bunten Blazer, schwarzer Hose und andersfarbigen Flats an den Füßen von breiten Hüften und fülligen Oberschenkeln ablenken.
Wem das alles viel zu bunt wird und wer es lieber dezenter mag, der kann den Color Blocking Trend auch nur auf den Nägeln ausprobieren und sie zum Beispiel Blau und Orange im Wechsel anpinseln. Armreife in verschiedenen Knallfarben setzen schöne Akzente und einen echten Hingucker erreicht man beispielsweise mit einem schwarzen Blazer mit neonfarbenem Innenfutter. Color Blocking ist also für jeden eine ideale Möglichkeit, die bunten Farben des Jahres zu tragen und gekonnt und mit Stil in Szene zu setzen.

[Bild: Ady Schneider/Flickr.]