Dresscode fürs Büro – Herren

Mittwoch, 22 April, 2015

Dresscoide fürs Büro

Geht es um den Dresscode fürs Büro, hat sich bei den Herren in den letzten Jahren viel getan. Heute ist die Auswahl an den unterschiedlichsten Outfits für den Mann besonders groß. In vielen Branchen gilt nicht mehr der einheitliche und starre Dresscode fürs Büro wie es ihn vor 10 oder 20 Jahren noch gab. Dennoch gibt es auch bei der Arbeit einige Punkte zu beachten. In welchem Umfang der Dresscode fürs Büro gilt, hängt natürlich zunächst ganz klar von der Branche ab. So wird der Anspruch an das Outfit in einem Laden oder einer Werbeagentur weniger streng sein, als bei einer Bank oder bei einem Rechtsanwalt. Die beste Orientierung beim Dresscode fürs Büro lässt sich zunächst im Stil des Unternehmens vorfinden. Hier gilt die pauschale Regel: Je kreativer eine Branche, eine Firma ist, desto individueller kann die Kleidung ausfallen. Allerdings: umso höher Ihre Position ist, desto strenger ist der Dresscode fürs Büro auszulegen. Generell gilt aber auch, dass Sie nie besser als der Chef gekleidet sein sollten.

Beim Anzug beachten
Wer einen Anzug trägt, sollte das Outfit immer genau abstimmen. Neben der richtigen Größe ist es besonders wichtig, dass Schuhe und Gürtel farblich aufeinander abgestimmt sind!



Dresscode fürs Büro – Was darf und was nicht?

Legere Kleidung ist in vielen Firmen beim Dresscode fürs Büro erlaubt. Vor allem dann, wenn kein persönlicher Kundenkontakt besteht. Muskelshirts oder nackte Männerfüße (z.B. in Sandalen) sind aber dennoch ein klares NO-GO. So etwas will niemand sehen. Legere Kleidung wie Jeans und T-Shirt gelten als der Casual Friday Stil. Es soll gemütlich und elegant sein. Fauxpas dabei sind aber Tennissocken und Bermudashirts. Das hat auch bei dem noch so legeren Dresscode fürs Büro nichts zu suchen.

  • Keine Tennissocken
  • Keine kurzen Hosen
  • Keine nackten Füße
  • Keine offenen Schuhe
  • Nie besser gekleidet sein als der Chef

Wenn es heiß wird
Frauen haben beim Dresscode fürs Büro, wenn es richtig warm im Sommer wird, eine große Auswahl. Beim Mann ist das jedoch nicht ganz so einfach. Auch wenn die Sonne brennt, gilt es, beim Outfit einen kühlen Kopf zu bewahren. Ein weißer Anzug mit hellen Schuhen und dazu noch ein Hawaii-Hemd dürfte den Dresscode fürs Büro wohl auf die Probe stellen. Auch die Socken gehören bei diesen Temperaturen weiterhin dazu und sind so zu kombinieren, dass diese stets das Bein abdecken und die Hose sollte immer die richtige Länge (der Hosensaum fällt im Stehen 0,5 – 1 cm oberhalb des oben Schuhabsatzrandes) haben.

Beim Hemd kann Mann unter Umständen auf ein Kurzarm-Hemd zurückgreifen. Denkbar wäre hier je nach Dresscode fürs Büro auch ein Poloshirt. Eine etwas weiter geschnittene Hose kann übrigens hervorragend kühlen. Wichtig ist hierbei das Material. Hose und Hemd sollten aus luftigem Leinenstoff oder dünner Baumwolle sein.

Schuhe und Gürtel
Beim Dresscode fürs Büro sollte auf Qualität geachtet werden. Plastiksohlen und Schuhe mit schiefen Absätzen gehören nicht in den Job. Das gleiche gilt für Sandalen und praktisch jede offenen Schuhen. Die Schuhe sollten immer passend zum Gürtel und zum Anzug ausgewählt werden.

Dresscode fürs Büro – Die Farben

Auch bei den Farben gilt zunächst Branche und Position zu beachten. Je höher Sie in der Hierarchie stehen, desto gedeckter sollten die Farben sein. In Werbeagenturen und auch Modebranchen hingegen sind Mut zur Farbe und zum Style erlaubt.

Krawatten und Manschettenknöpfe

Manschettenknöpfe sind wieder im Trend. Viele Männer sollten den kleinen Knöpfen unbedingt mehr Aufmerksamkeit widmen. Hier gilt beim Dresscode fürs Büro ebenso wie bei der Krawatte: Farbenfrohes und extravagantes ist zu vermeiden.

Dresscode fürs Büro – Die allgemeinen Begriffe

MCBlog hat einmal die wichtigsten Begriffe dazu zusammengefasst und erklärt kurz, was darunter zu verstehen ist.

Business Attire – Day Informal
Dieser Dresscode fürs Büro gilt häufig bei einem Meeting mit einem Geschäftspartner oder einem externen Termin. MCBlog empfiehlt einen dunklen, dezenten Anzug (dunkles Blau, Anthrazit, Schwarz) in Kombination mit einer dunklen Krawatte. Legere Hosen oder auch ein Poloshirt sind bei diesem Dresscode fürs Büro unangebracht und sollten vermieden werden.

Business – Hochoffiziell
In diesem Fall gilt generell das Tragen eines Anzuges als Pflicht. Am besten dreiteilig mit Weste und einem weißen Hemd. Manschettenknöpfe sind kein Muss, sollten aber grundsätzlich nicht fehlen. Legere Oberteile sind unerwünscht. Ebenfalls wie helle Anzüge.

Business – Offiziell
Hier sind die Regeln ein wenig abgemildert als gegenüber einen hochoffiziellen Business. Ein Anzug mit Krawatte ist aber dennoch ein Muss. Der Anzug darf auch etwas heller sein. Das Hemd muss keinesfalls nur weiß sein, sondern darf auch in Pastelltönen getragen werden. Aufgeknöpfte Hemden oder legere Pullover sind aber auch bei diesem Dresscode fürs Büro ein Fauxpas.

Business casual
Bei diesem Dresscode fürs Büro geht es weniger streng zu. Ein gewisser Grad an Freizeitkleidung ist erlaubt. So dürfen Poloshirts, Hemden in dezenten Farben, sowie Cord- und Jeanshosen getragen werden. Offenes Schuhwerk als auch kurze Hosen sind aber ein Tabu!

Casual
Dieser Dresscode fürs Büro kommt auch ohne Jacke aus und ist farblich lebhafter. Eine Jeans ist kein Tabu.

Semi-formal
Keine Freizeitkleidung erwünscht. MCBlog empfiehlt hier einen dunklen Anzug mit Hemd und Krawatte.

Geschäftsessen und Treffen nach Feierabend
Umgangssprachlich gerne als Come as you are bezeichnet. Keinesfalls eignen sich diese Termine für einen zu legeren Dresscode. Jeans und T-Shirt bleiben also weiterhin ein Tabu. Die Krawatte darf aber abgelegt werden.

Dresscode fürs Büro – Welche Jeans ist die richtige

Ist die Jeans beim Dresscode fürs Büro erlaubt, stellt sich natürlich die Frage, welche tatsächlich die richtige ist. Zunächst einmal gilt auch hier die richtige Länge als Maßstab. Eine kurze Jeans ist ein absolutes Tabu beim Arbeitsplatz. Eine Skinny-Jeans, die beim Mann eng wie eine Leggings anliegt, sollte ebenfalls vermieden werden. Dunkle, dezente Töne sind ideal für das Büro. Zerrissene und verwaschene Jeansmuster haben natürlich ebenfalls am Arbeitsplatz nichts zu suchen.

[Bild: Eric Kim-Flickr.]