Frida Weyer

Ein schneeweißer Traum aus Tüll, blutrote, sanft fallende Roben oder verführerisches Schwarz mit transparenten Elementen – so lassen sich die Entwürfe der aktuellen Kollektion für Herbst/Winter 2013/2014 von Frida Weyer beschreiben.

Die eleganten Couturekleider stehen unter dem Thema „Anna Karenina goes Versailles“ und stellen den gelungenen Versuch dar, den Kontrast zwischen russischer Opulenz und französischer Verspieltheit verschmelzen zu lassen.

Schleifen, Rüschen und Federn sowie filigrane Stickereien, florale Elemente und luxuriöse Details zieren die hochwertigen Abendkleider, die mit 3.000 Euro zwar kein Schnäppchen sind, aber jeden Cent wert.

Frida Weyer – Traumkarriere made in Berlin

Doch wer steht eigentlich hinter dem Label Frida Weyer? Die heute 36-jährige Berlinerin wusste schon mit 13 Jahren, dass Mode ihre Bestimmung sein würde. Im Interview mit ELLE.de erzählt sie, dass sie durch ihre Großmutter – selbst talentierte Schneiderin – bereits früh mit Stoffen, Design und Kleidern in Berührung kam.

Von der Jungdesignerin zum neuen Fashion-Star

Ihr Studium an der international renommierten ESMOD (l’Ecole Supérieure des Arts et techniques de la Mode) Berlin schloss Frida Weyer 2003 ab und sammelte anschließend eifrig Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen des Modebusiness, bis sie 2008 ihr eigenes Label Frida Weyer gründete. Dann ging es mit dem jungen Talent Schlag auf Schlag und bereits wenige Monate nach Gründung des Labels wurde die Designerin mit dem Premium Young Designers-Award ausgezeichnet. Die Nominierung als Finalistin für den Designer for Tomorrow by Peek & Cloppenburg-Award und der Sieg beim New Faces Award Fashion 2009 machten für Frida Weyer den Triumphzug perfekt.

Ein Blick auf die aktuelle Kollektion von Frida Weyer (FridaWeyer.com)

Frida Weyer – Feminine Eleganz & Sinnlichkeit

Rückblick auf 2012 …

Berlin ist nach wie vor der Firmensitz und die Wirkungsstätte von Frida Weyer, auch wenn sie sich perspektivisch ganz klar international orientiert. Die von der Natur und exotischen Tieren inspirierten Entwürfe entstehen aus einer fiktiven Story heraus, welche durch die Kollektion Wirklichkeit werden. Ihren Stil beschreibt die Kreative selbst in der New Faces of Fashion als „Elegant. Feminin. Sinnlich.“

Doch die lebhafte Berlinerin ruht sich auf ihren bisherigen Erfolgen bei Weitem nicht aus. Mit ihrem Zweitlabel FWLC Frida Weyer Light Collection öffnet sie sich mit leichten, schicken Kleidern auch für die alltäglicheren Anlässe. Das mit ihrem Freund zusammen gegründete Label Marchmellow konzentriert sich auf ökologisch nachhaltig produzierte und bezahlbare Streetwear mit Pflanzen- und Tierprints und stellt ein weiteres Standbein dar.

Frida Weyer steht eine goldene Zukunft bevor. Ihre aktuelle Kollektion präsentierte sie auf der Berlin Fashion Week als hinreißende Inszenierung in Zusammenarbeit mit der Porzellanmanufaktur Meissen. Ein Projekt, das so erfolgreich war, dass daraus eine längerfristige Kooperation im Luxussegment entstanden ist. Und auch sonst ist das Ziel für Frida Weyer ein großes: Der internationale Durchbruch. Mit ihren traumhaften Entwürfen sehen die Erfolgsaussichten definitiv gut aus.

 

Bild: Kathrin Thuy Otto Blog/Flickr./ FridaWeyer.com