GNTM – Karriere oder Show

Tausende junge Mädchen träumen davon, Topmodel durch GNTM zu werden. Die Vorstellung von teuren Kleidern, spannenden Reisen und Luxus pur treibt sie dazu, sich bei Castingshows wie Germany’s Next Topmodel zu bewerben. Seit 2006 suchen Heidi Klum und ihr Team aus wechselnden Juroren nach dem „schönsten Mädchen Deutschlands“, das neben Traummaßen und Ausstrahlung auch noch Charme und Persönlichkeit besitzt. Der weitverbreitete Vorwurf jedoch lautet: Castingshows wie GNTM produzieren außer heißer Luft wenig, schon gar keine Topmodels. Doch stimmt das? Was wurde aus den Gewinnerinnen der vergangenen Staffeln? Wir machen den Faktencheck.

GNTM: Lena, Barbara, Sara und Co.

Wahrscheinlich erinnern sich nur hartgesottene Fans der GNTM Show an alle Namen der bisherigen Gewinnerinnen. Lena Gerke (90-66-99, 178 cm), die Siegerin der ersten Staffel von Germany’s Next Topmodel aber dürfte vielen bekannt sein – und dass nicht nur aufgrund ihrer Beziehung mit dem Fußballprofi Sami Kedhira. Die bildhübsche Blondine startete nach der Show auch als Model erfolgreich durch und lief nicht nur auf der Berlin und New York Fashion Week, sondern heimste auch hochkarätige Werbeverträte mit Katjes oder H&M ein. Auch als Moderatorin versucht sich Lena, wenn auch auf bekanntem Terrain: Bis 2012 moderierte sie die österreichische Ausgabe Austria’s Next Topmodel und auch bei der Castingshow Das Supertalent war sie bereits als Jurorin aktiv. Auch Barbara Meyer, Gewinnerin der zweiten Staffel ist als Model erfolgreich unterwegs und bezeichnet Germany’s Next Topmodel als ihr Karrieresprungbrett. Mittlerweile orientiert sie sich allerdings eher in Richtung Schauspielerei.

Luisa Hartema (84-64-88, 178 cm) gewann Germany’s Next Topmodel 2012 und ist inzwischen nicht nur in Berlin und New York, sondern auch in Australien ein viel gebuchtes Laufstegmodel und arbeitet unter anderem für das Luxuslabel Escada. In Deutschland bei Munich Models und in Australien bei der Top-Agentur IMG unter Vertrag ist ihr eine erfolgreiche Karriere gewiss. Vielleicht nicht zum Topmodel, aber sicher zum TV-Star hat es auch <b>Sara Nuru</b>, die exotische Schönheit aus der vierten Staffel von GNTM geschafft. Auch über Kampagnen von C&A, Reebok, Lufthansa, McDonalds oder Maybelline Jade sowie Titelseiten von Cosmopolitan oder Shape konnte sich Sara freuen. Ansonsten ist auch sie als Moderatorin tätig und war bereits in einigen TV- und Kinoproduktionen zu sehen.

Auch Jana Beller (88-58-83, 173 cm)arbeitet nach dem öffentlichkeitswirksamen Bruch mit der Modelagentur One eins von Günther Klum an einer erfolgreichen Modelkarriere nach GNTM. Jetzt bei der bekannten Agentur Louisa Models unter Vertrag, erhofft sich die junge Frau eine große Karriere. Jobs bei Hugo Boss oder Esprit konnte sie bereits an Land ziehen. Ebenfalls mit eigenem Manager (Ex-GNTM-Juror Peyman Amin) erfolgreich wurde die Gewinnerin aus dem Jahr 2010, Alisar Ailabouni. Sie ist auf den Laufstegen in Paris, Mailand und New York zu Hause und gilt als die erfolgreichste Durchstarterin von Germany’s Next Topmodel.

Nicht allen gelingt der Sprung auf den großen Laufsteg

Doch bei weitem nicht allen Mädchen gelingt nach der GNTM Sendung der Sprung auf den großen Laufsteg. Lovelyn oder Jennifer zum Beispiel waren nur kurze Zeit mehr oder weniger engagiert im Modelbusiness tätig und sind mittlerweile vollends von der öffentlichen Bühne verschwunden. Für sie war die harte Fashionwelt doch nicht das Richtige – eine wichtige Erkenntnis für die Mädchen. Andere, vor allem unter den Top 10 platzierte Kandidatinnen bei GNTM wie Sara Knappik, Gina-Lisa Lohfink oder Micaela Schäfer, sorgen eher mit freizügigen Auftritten oder als Teilnehmer im RTL Dschungelcamp für Schlagzeilen.

Die Lebensläufe der Ex-Topmodel-Kandidatinnen zeigen deutlich, dass Germany’s Next Topmodel auf jeden Fall ein Sprungbrett ins Rampenlicht sein kann. Dass es für die ganz große Modelkarriere bei einigen nicht reicht, liegt vor allem an dem Engagement und Management der Mädchen selbst. Die GNTM Show öffnet lediglich eine Tür. Wer ganz groß ins Modelbusiness einsteigen will, der muss schon selbst hindurchgehen.

Bild: dsc_1600 – Flickr.