Karl Lagerfeld – Die Modelegende

Montag, 9 Dezember, 2013

Weiß gepuderter Zopf und dunkle Sonnenbrille – das sind die offensichtlichen Markenzeichen von Karl Lagerfeld. Dieses Jahr feierte er seinen 80. Geburtstag, wobei sein tatsächliches Geburtsjahr lange Zeit ein gut gehütetes Geheimnis war. So behauptete der Modezar zunächst, er habe 1938 das Licht der Welt erblickt, korrigierte dann aber auf 1935. Dank Recherchen der BILD tauchten allerdings Auszüge aus dem Taufregister auf, die Karl Lagerfelds Geburt ihm Jahr 1933 dokumentieren.

Vom ‚Karlchen Glücksklee‘ zu ‚Le Grand Karl‘

Aufgewachsen ist Karl Lagerfeld in sehr guten Verhältnissen. Das Dosenmilchunternehmen Glücksklee seines Vaters brachte Wohlstand und die Familie pendelte zwischen Hamburg und einem Gut bei Bad Barmstedt bis Karl Lagerfeld 1953 mit seiner Mutter nach Paris zog – ein Glücksfall für seine Karriere. Nach der Schule wurde der junge Karl zunächst Illustrator im Modebereich, bevor ihm ein Wettbewerb des Internationalen Wollsekretariats nicht nur einen Preis, sondern auch einen Job bei Balmain einbrachte. 1958 wechselte er als künstlerischer Direktor zu Jean Patout und arbeitet dann als freier Designer; sogar für einen Discounter war er mal tätig.

Karl Lagerfeld

In den Bereich der Haute Couture stieg er mit seiner Arbeit bei Chloé und Fendi ein, bis er 1984 Chefdesigner für Prêt-a-Porter bei Chanel wurde, wo er das Image der Marke gehörig entstaubte, sodass sie auch für jüngere, trendbewusste Frauen wieder interessant wurde. Sein parallel entwickeltes eigenes Label Karl Lagerfeld gehört nun zu Tommy Hilfiger, trägt aber dennoch seine Handschrift und den Stil aus Weiblichkeit, gepaart mit maskulinen Elementen.

Ein umtriebiger Geist im Fashion-Business

Karl Lagerfelds Kreativität scheint keine Grenzen zu kennen. Neben seinem Hauptberuf als Chefdesigner entwarf er 2004 eine erschwingliche Kollektion für H&M, designte eine Flasche für Coca Cola Light und auch mit Swarovski, Hogan und Steif Teddy arbeitete er bereits zusammen. Das Multitalent mit einem geschätzten Privatvermögen von 350 Millionen Euro besitzt den eigenen Buchladen 7L und den dazugehörigen Verlag Edition 7L und widmet sich mit großer Leidenschaft der Fotografie. Zuletzt machte Karl Lagerfeld sogar einen Ausflug in den Journalismus und wirkte als Gast-Chefredakteur an der Welt am Sonntag des 01. Dezembers 2013 mit.

Bodenständig aber nicht von dieser Welt

Der Modeschöpfer erklärt regelmäßig prominente Models und Musikerinnen zu seinen Musen und verhilft ihnen damit zu einem gehörigen Karriere-Kick. Dazu gehören Claudia Schiffer, Toni Garn und Lara Stone ebenso wie Florence Welch und Beth Ditto. Vor allem letztere überrascht, spricht sich Karl Lagerfeld doch vehement für dünne Models aus und ist durch bösartige und diskriminierende Kommentare Übergewichtigen gegenüber bekannt – und das obwohl der Designer selbst einmal 42 kg mehr auf den Rippen hatte. Ohnehin ist Karl Lagerfeld auch durch seine bissigen und arroganten Sprüche sowie amüsanten Zitate zur Marke geworden. Drum kann er sich auch selbst am besten beschreiben: „Ich bin eigentlich sehr bodenständig. Ich stehe bloß nicht auf dem Boden dieser Welt.“

 

Bild: Hubert Burda Medien/Flickr.

Schlagwörter: