New Yorker Fashion Week endet Donnerstag

Wieder einmal geht die New Yorker Fashion Week dem Ende zu. Eine Veranstaltung, die eigentlich mehr für Nachwuchstalente gedacht ist, als für die wirklich Großen der Branche. Vielfach wird die New Yorker Fashion Week auch als reine Marketingveranstaltung für den deutschen Autobauer bezeichnet. Mode steht zwar im Blickpunkt, nicht aber unbedingt im Mittelpunkt. Dennoch helfen uns bekannte Stars aus Fernsehen und Musik immer wieder, auch andere Seiten zu erkennen. Was wären wir zum Beispiel ohne Rihanna, die immer sehr offenherzig ihre Vorzüge präsentiert und so zu mindestens auch dieses Mal auf der New Yorker Fashion Week für ganz andere Einsichten sorgt. Denn die Fashion Week war dieses Jahr düster und schlicht gehalten. In unseren Knochen spürten wir bereits den trüben Winter. Dabei sollen doch eigentlich hier die Modetrends für das Frühjahr 2014 gesetzt werden. Eigentlich … Da aber die meisten bekannten Designer nicht auf der New Yorker Fashion Week vertreten sind, bleiben die Mode Trends zunächst vage.

New Yorker Fashion Week Trends mit trüben Aussichten

Die Schnitte der einzelnen Designer waren überraschend weich und betonten in femininer Art. Doch die Farbwahl holte uns zurück in den tiefsten Winter. Statt bunter und auffallender Farben, wie wir es teilweise in diesem Jahr gewohnt waren, sollen uns nun hauptsächlich Töne wie schwarz und weiß erwarten. Präsentiert mit unterschiedlichen Mustern und Schattierungen. Zum Glück ist da wieder Rihanna, die erneut gewagte Ausblicke in die Modewelt erlaubt. Insgesamt lassen sich die Farben auf der New Yorker Fashion Week als sehr gedeckt bezeichnen. Nur ab und zu ließen sich Highlights entdecken. Das die New Yorker Fashion Week nicht die Creme de la Creme der Modeshows ist zeigte auch die Kollektion der Designerin Eden Miller, die Mode für Übergrößen präsentierte. Auch wenn es nett anzusehen war, sicherlich eine Kollektion, die so nur auf der New Yorker Fashion Week zu sehen ist. Dennoch bleibt wie bereits betont hier eine Chance für Nachwuchstalente. Die deutsche Brigitte Sievering überraschte auf der New Yorker Fashion Week und konnte viel Applaus für ihre Abendkleider einheimsen.

Über 90 Designer

Mehr als 90 Designer präsentieren sich auf der New Yorker Fashion Week. Das zeigt auch, das es hier mehr um Masse als Klasse geht. Viele Designer präsentieren sich hier, die auf den bekannten und angesagten Shows keine Chance hätten. Da wäre zum Beispiel Victoria Beckham, die auch ihre eigene Kollektion direkt vorstellen konnte. Auf den großen Laufstegen wäre das wohl eher ein Unding. Doch auch genau das wird von vielen Modeexperten beklagt. Die New Yorker Fashion Week setzt viel zu wenig die Mode in den Mittelpunkt und sei keinesfalls vergleichbar mit Mailand oder Paris. Ohnehin gilt die Show in New York nur als ein kleines Vorspiel für die nun kommenden in Paris und Mailand. Kritiker sagen, es habe schon seinen Grund, dass der Austragungsort in New York weit weg vom eigentlichen Mode Viertel sei … Dennoch wurden Pläne laut, dass man über einen anderen Austragungsort nachdenken wolle … auch der Ablauf könnte geändert werden …

Kommentar von Brigitte Schwenner (Label: Sievering)

So schoen zu sehen, dass Ihnen meine Collection gefallen hat.Danke!!
Alles Liebe aus New York,
Brigitte Schwenner/Sievering

 

Foto: Jason Hargrove / Flickr.com