Sidecut als Verunstaltung

Quer durch die Republik lassen sich immer mehr Frauen finden, die sich eine Seitenpartie ihrer Haare kurz rasieren lassen, also dem Sidecut Trend folgen. Wirken die Damen auf der einen Seite attraktiv, so bekommen wir auf der anderen Seite das wahre Grausen. Der Trend von kurz rasierten Seitenpartien hat sich seit 2011 auch in Deutschland niedergelegt. Ein Trend, der anscheinend von vielen Frauen wahllos und ohne Überlegung umgesetzt wird. Denn Fakt ist auch: Das Ergebnis ist erschütternd und hat zahlreiche negative Seiten. Um so überraschender ist, dass diese „Verunstaltung“ sogar von alt eingesessenen Friseurmeistern angeboten und empfohlen wird. Auf den ersten Blick wirken die Damen wie Punks und laufen damit Gefahr, als Obdachlose bezeichnet zu werden. Der Trend hat mittlerweile viele Namen. Bekannt ist dieser aber vor allem unter der Bezeichnung „Sidecut“.

Sidecut für die Hässlichkeit

Die Bezeichnung Sidecut kommt aus dem Englischen. Die Behaarung wird auf einer Seite des Schädels dabei gekürzt, oder wie es in Deutschland oft zu sehen ist, bis auf wenige Millimeter rasiert. Die andere Seite bleibt jedoch in der vorherigen Länge. Zum Trend wurde es auch, da viele Stars mit dem Sidecut schockierten. Nicht zuletzt Rihanna, die sich auch mit einem Sidecut versuchte, diesen Schritt aber schnell bereute. Auch bei Männern ist der Sidecut, also der Seitenschnitt teilweise zu beobachten. Doch hier relativiert sich der Eindruck, da vielfach die andere Seite des Haares nicht zu lang ausfällt. Bei Frauen, die aktuell nicht über einen Kurzhaarschnitt verfügen, wirkt der Sidecut jedoch praktisch wie ein fataler Friseurbesuch. Gerade in der Öffentlichkeit fallen die überwiegend jungen Damen sofort auf. Leider nicht zum Positiven. Das macht sich auch bei der Jobsuche oder im Büro bemerkbar.

Chefs reagieren auf den Sidecut geschockt

Vorgesetzte reagieren befremdlich bei dem Anblick eines Sidecuts. Besonders dann, wenn Mitarbeiterinnen mit diesem Look im Büro erscheinen. Mahnende Worte sind da schnell gefunden. Schlimmer wird es noch, wenn die Angestellten auch in direkten Kundenkontakt stehen. Hier mussten viele Chefs bereits eingreifen und die Damen zeitweise versetzen. Gerade im Kundenbereich ist der Sidecut nicht zumutbar. Frauen, die sich mit einer solchen Frisur um einen ernsthaften Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle bewerben, haben es zudem ebenfalls nicht einfach. In der Regel wird das Bewerbungsgespräch kurz gehalten und einige Tage später erfolgt die schriftliche Abmahnung. Es gibt Trends, die vielleicht auf dem Laufsteg glamourös wirken, im realen Leben jedoch genau das Gegenteil bewirken. Der Sidecut gehört eindeutig dazu.

Frauen wirken zu maskulin

Ein Sidecut sorgt für eine zu starke Maskulinität. Die feminine Eleganz geht dabei schnell verloren. Der Sidecut zieht zwar viele Blicke aus sich, wirkt aber einfach zu punkig. Der Sidecut wird gerne als ein Look für Trendsetter beschrieben. Die Gefahr das der Sidecut jedoch genau das Gegenteil bewirkt ist durchaus Groß. Es verwundert sichtlich, dass sich der Trend bislang so lange halten konnte. Andernfalls ist es vielleicht auch der fehlende Mut von Bekannten und Freunden, einfach demjenigen –der sich einen Sidecut schneiden ließ- schonungslos die Wahrheit zu sagen. Bei gleichgeschlechtlichen Beziehungen kann der Sidecut jedoch durchaus bei beiden Differenzieren. So wird dieser schnitt zunehmend gerne von Damen, die gleichgeschlechtlich veranlagt sind, getragen. Es bleibt abzuwarten, wann sich dieser Trend auflösen wird.

 

Foto: emsi production / Flickr.