Tipps für schönes Haar

Viele Ratgeber und Anleitungen gibt es bereits, rund um schönes und gesundes Haar. Doch es müssen keinesfalls immer teure Mittel und Kuren sein, um das Haar natürlich und frisch zu halten. Oftmals sind es die ganz normalen Dinge, die unser Haar wieder aufleben lassen können. Einige dieser Punkte haben wir nachfolgend einmal zusammengestellt, damit nicht nur das modische Outfit, sondern auch die Haarpracht strahlt.

Vorab jedoch eine schlechte Nacht für alle Veganer. Wer sich für veganes Essen entschieden hat, muss mit schlechten Haaren leben. So ergaben mittlerweile mehrere Studien, dass fleischloses Essen auf Dauer Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unsere Haare haben. Brüchig und Dünn wird es im Laufe der Zeit. Grund: Es kann kein oder nur wenig Keratin gebildet werden. Dabei benötigt unser Haar, um gesund und natürlich zu erscheinen, sogenannte Booster. Diese Haar-Booster sind vor allem in Fisch, Eiern und zum Beispiel Hühnchen zu finden. Dabei handelt es sich um Cystein, eine Aminosäure, die für die Bildung von Keratin verantwortlich ist. 46 Gramm pro Tag werden empfohlen. Diese Menge enthält zum Beispiel ein Lachsfilet. Zusätzlich wird grünes Gemüse empfohlen, damit die Kopfhaut jung und frisch gehalten werden kann. Eine zu einseitige Ernährung wird aber generell nicht empfohlen.

Schöne Haare durch eincremen

Eine andere Möglichkeit für schöne und gesunde Haare soll das Eincremen bieten. Diese Methode ist erst vor wenigen Jahren populär bei uns geworden. Die sogenannten Blemish-Cremes haben sich aber mittlerweile zu einem neuen Trend entwickelt, der wirklich helfen soll. Nicht nur mehr Glanz soll das Eincremen der Haare verleihen, sondern auch kaputte Stellen reparieren.

In den Wurzeln …
Doch das wahre Geheimnis schöner Haare liegt natürlich in den Wurzeln. Im Schnitt wachsen unsere Haare pro Monat um 1 Zentimeter, insgesamt 5 Jahre lang. Erst dann fallen sie aus. Falsche Ernährung oder auch Stress können dieses Wachstum jedoch unterbrechen.

Haare massieren und beleben

Eine andere Möglichkeit, die identisch mit dem Eincremen ist, bestehen in dem Massieren der Haare. Hierzu sind im Handel die unterschiedlichsten Mittel vorhanden. Neben Koffein, Eukalyptus enthalten Sie zum Beispiel auch Minze. Das festigt nicht nur die Wurzeln, sondern belebt auch insgesamt die Kopfhaut, was wiederrum unser Gehirn erfrischt und wach macht.

Kieselerde als Alternative
Einige schwören aber auf eine Kur aus Kieselerde. Dabei werden Kapseln mit dieser Erde über einen Zeitraum von 3 Monaten täglich eingenommen. Am Ende sollen die Haare wieder ihren alten Glanz bekommen und auch brüchige Stellen repariert sein. Ob dem nun wirklich so ist, sollte jeder für sich ausprobieren.

Bild: Ben Raynal/Flickr.