Warum muss ein Model dünn sein

Freitag, 25 Oktober, 2013

Miranda KerrIn unserer Gesellschaft wird die Kritik an den dünnen Models immer größer. Doch ist diese tatsächlich berechtigt? Teilweise werden sie sogar als Mager-Models bezeichnet. Doch viele vergessen dabei, dass es zum beruflichen Umfeld gehört und durchaus nachvollziehbare Gründe hat. Die meisten Top Models auf dem Catwalk haben ein Gewicht von 50 – 55 Kilo. Um dieses Gewicht halten zu können, bedarf es hoher Selbstdisziplin. Selbst nach einer Schwangerschaft schaffen es Top Models das vorherige Gewicht beinahe ohne Mühe wieder zu erreichen.

Bestes Beispiel dafür ist Miranda Kerr (29 J.). Als Victoria´s Secret Model ist sie mittlerweile weltweit bekannt. Nach der Geburt ihres Sohnes erreichte sie im Nu wieder ihr altes Gewicht von 52 Kilo. Doutzen Kroes schafft es mit ihren 27 Jahren auf 57 Kilo bei einer Körpergröße von 1,78 Metern. Auch bei den anderen Top Models wie Chanel Iman und Alessandra Ambrosio sieht es nicht anders aus. Beide liegen bei 51 – 52 Kilo. Speck an den Hüften oder überflüssige Pfündchen lassen sich bei den Models nicht finden.

Der Einstieg in das Model Business ist schwer. Immer wieder werden selbst Frauen, die über Kleidergröße 36 verfügen, nach Hause geschickt. Bewundert werden die Top Models dieser Welt aber nicht nur für ihren Erfolg, sondern auch wegen ihrer Figur.

Models und Sport

Dabei kommt auch immer wieder die Frage, ob und in welchem Umfang Models Sport treiben. Das ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich. Generell kann jedoch nur ein gezieltes Programm erfolgen. Muskelmasse darf dabei keinesfalls oder nur in geringem Umfang aufgebaut werden. So belassen es viele der Models bei Stretching und identischen Sportarten.

Die Ernährung

Auch beim Essen sieht das Programm von Model zu Model sehr unterschiedlich aus. Bei den großen Modeschauen ist die Zeit begrenzt. Oft bleibt es dann bei einem Schokoriegel oder ein wenig Obst. Nicht nur die Kalorienzahl ist maßgeblich, sondern auch die Art der Nahrung. So muss diese auch genau auf die Haut abgestimmt werden. Bestimmte Nahrungsmittel führen leicht zu Unreinheiten. Das soll grundsätzlich vermieden werden. Grünes Essen wie Salat, Gemüse und Obst sind dann oft auf der Tagesordnung der Supermodels. Aber auch Schokolade darf es einmal sein. Schon Top Model Alessandra Ambrosio bekannte sich zu gelegentlichen Sünden nach einem Stück Schokolade. Im Grunde verarbeitet jeder von uns sein Essen anders.- Der Stoffwechsel ist entscheidend. So gibt es Models, die bereits nach einigen Bissen zunehmen, während andere beinahe essen können, was sie wollen.

dünne models

Aber warum muss ein Model so dünn sein

Auch hier ist der Grund eigentlich einfach. Der Höhepunkt für jedes Label und jeden Designer sind nun einmal die internationalen Modeschauen in Paris, Mailand und New York. Im Vordergrund steht die Präsentation der neuen Kollektionen. Dabei wird auf jedes einzelne Detail geachtet. Bekleidung lässt sich immer am besten mit einem dünnen Model präsentieren. So kommt der gesamte Ausdruck am besten zur Geltung. Zudem entwerfen die Designer für den Laufsteg fast immer nur eine Kleidergröße. Alles andere würde den Zeitaufwand sprengen und auch finanziell eine hohe Mehrbelastung bedeuten.

Bild: Eva Rinaldi Celebrity and Live Music Photographer;  The Style PA