Warum Schuhe so süchtig machen

Montag, 14 November, 2016


Natürlich kommen zunächst einmal neue Impulse und ordentliche Dinge in das Zuhause. Neue Schuhe bedeuten Abwechslung und neuartige Kombinationen mit Kleidung und Jacken. Schuhe können süchtig machen, weil zu jeder Kombination andere Schuhe getragen werden sollen. Darüber hinaus kann es natürlich auch zu ernsten Erscheinungen einer Sucht kommen.

Um welche Art von Sucht geht es?

schuhsuchtEine Sucht nach Schuhen ist ein bekanntes Phänomen. Doch erscheint die Ursache solch eines Phänomens keineswegs sofort plausibel. Gründe, weswegen Schuhe süchtig machen, gibt es zunächst einmal einige. Hierbei bestehen unterschiedliche Zusammenhänge, die auch mit den Personen in Verbindung stehen. Dabei geht es um Kaufsucht, die Bestätigung durch ein gepflegtes Aussehen oder vielleicht einen Fetisch für Schuhe. Die meisten Menschen, die unter einer Sucht nach Schuhen leiden, sind sicherlich die Frauen. Ein Käufer freut sich nicht nur über einen Schuhkauf, sondern erhält hierdurch einen ganz besonderen Kick. Freude, Bestätigung und Sucht sind nicht die einzigen Gründe für eine Sucht nach Schuhen.

Weswegen Schuhe süchtig machen

Der Grund weswegen Schuhe süchtig machen, liegt bei manchen Käufern schlichtweg in einer Kaufsucht. Es kommt zu einer zu intensiven Bestätigung durch die Schuhe. Das Selbstwertgefühl steigt und ein Mensch fühlt sich gemocht. Je öfter diese Bestätigung in der Person selbst und durch andere Menschen entsteht, desto mehr Schuhe werden angeschafft. Eine Person gleitet durch den Wunsch nach laufender Bestätigung in eine Sucht hinein. Denn die Glücksgefühle im Gehirn werden auch von dem Suchtzentrum des Gehirns wahrgenommen. Diese Hormone führen schnell in eine Sucht hinein. Bei manchen Menschen kann solch ein Zwang möglicherweise ebenso mit einer Schizophrenie in Verbindung stehen. Machen Schuhe süchtig, muss dies jedoch nicht immer wirklich krankhaft sein. Häufig geht es dabei auch nur um eine schlechte Angewohnheit und ein intensives Kaufverhalten. Krankhaft ist es dann, wenn ein Mensch keine Kontrolle mehr über sein Kaufverhalten hat und beim Anblick von Schuhen unbedingt kaufen muss.

Die Behandlung einer Sucht nach Schuhen

Das Kaufverhalten wird ständig bestätigt und von anderen Menschen belohnt. Andere Menschen meinen es dabei nicht immer gut. Zunächst muss diese Bestätigung von außen abgeschaltet werden. Im nächsten Schritt ist es wichtig, dass ein Mensch sich dessen bewusst wird, dass eine Vielzahl an Schuhen vorhanden sind und dass diese nicht benötigt werden. Sobald eine Person wieder versteht, dass der Besitz einer großen Anzahl zu einem Problem geworden ist, ist es wichtig andere Formen von Bestätigung und Beschäftigung zu finden. Das Einkaufen darf nicht mehr zu Bestätigungsform werden.

 

Bildquellenangabe:Matthias Riesenberg  / pixelio.de
Posted in Front News, Schuhe