Welche Berufe im Trend sind

Seit Jahren wandelt sich die Berufswelt. Die Digitalisierung spielt dabei eine immer größere Rolle. Verkäufer, die klassischen im Ladengeschäft, sterben aus. Model, Tierarzt, Polizist, Feuerwehrmann will heute kaum noch einer werden. Das liegt an dem schlechten Image und an den geringen Verdienstmöglichkeiten. Stattdessen stehen Berufe im Fokus, die eigentlich gar keine sind. Influencer will heute beinahe jedes Mädchen werden. Geprägt durch die neue Kultur auf YouTube und Instagram ist dieser Wunschberuf ganz oben. Manche sind sogar enttäuscht, wenn sie erfahren, das Influencer gar kein Beruf ist. Das Interesse an Mode geht jedoch deutlich zurück. Model, Designer und ähnliche Berufe sind zwar weiterhin gefragt, prozentual aber rückläufig.

Die Berufswünsche junger Menschen

Astronaut werden und sein … dieser Wunsch wird immer öfters bei Mädchen geäußert. Das Problem ist aber, dass die Innovationen in dieser Branche seit Jahrzehnten auf dem gleichen Level sind und die einzelnen Staaten immer weniger investieren.

Das sind die Wünsche unserer Jugendlichen:

  • TV-Star
  • Influencer
  • Pilot
  • Astronaut
  • Profi-Fußballer
  • Schauspieler
  • Prinzessin
  • Lehrer
  • Arzt

Auffallend ist dabei immer wieder, dass viele Wünsche keine Berufe sind und dennoch ganz oben auf der Rangliste der jungen Menschen sind. Sie alle wachsen mit den Sozialen Netzwerken auf und leben teilweise so sehr in der virtuellen Welt, dass auch der Berufswunsch davon geprägt wird.
In einer Umfrage an einer Schule gaben sogar einige an, später im Domina Premium Telefon Sex Bereich tätig sein zu wollen oder als Escort (in Anlehnung an den Film Pretty Woman). Da die Schulen teilweise ja eine Meldepflicht haben, wenn es Auffälligkeiten dieser Art oder im rechten Bereich gibt, steigt die Zahl der Meldungen in den letzten Jahren dazu deutlich an.

Geld ein wichtiges Argument

Das Soziale Netzwerk lehrt uns, das Geld ein entscheidendes Kriterium ist, um gut leben zu können. Die Stars machen es bei Instagram vor. Das wird von vielen Jugendlichen aufgesaugt und der Gedanke, eine 3-jährige Ausbildung zu machen oder gar zu studieren erscheint angesichts der hohen Einkünfte der Influencer für nicht akzeptabel.
Interessant ist auch, dass sich die Berufswünsche in der ganzen Republik diesbezüglich fast gleichen. Der Einfluss der neuen Medien verstärkt sich immer mehr. Die Statistiken der letzten Jahre lassen aber auch eins erkennen, dass sich die Berufswünsche der Jugendlichen in der Realität kaum umsetzen lassen.

Schulische Faktoren nicht mehr so entscheidend

Spätestens seit die Bahn gesagt hat, dass Schulzeugnisse keine Relevanz bei der Einstellung haben, hat sich vieles verändert. Ohnehin sind die Berufswünsche der Jugendlichen heute ganz anders, ebenso die Erwartungen.
Blicken wir auch einmal in den IT-Sektor, wo die Nachfrage sprunghaft angestiegen ist. Schulzeugnisse selbst haben dort nur wenig Bedeutung, das liegt auch daran, dass die Schule in diesem Bereich keine Unterrichtsfächer anbietet.

Realität kommt früh genug

Dennoch erfahren die Jugendlichen meisten früh genug, das viele der Wünsche einfach nur Fantasie bleiben. Dennoch zeigt sich auch deutlich, dass die Schulen mehr gefordert sind, als früher. Das Thema soziale Medien, Influencer sollte mittlerweile als fester Bestandteil in den Unterricht gehören, damit die Schüler zwischen Fantasie und Realität unterscheiden können. Die Berufswelt hat sich verändert und wird sich in den kommenden Jahren weiter verändern.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Admin: Kombination in Englisch eingeben *